Nationalparks in Schweden

Abisko Nationalpark in Schwedisch LapplandIn Schweden gibt es 29 Nationalparks, die insgesamt eine Fläche von 731.589 Hektar ausmachen. Der Abisko Nationalpark befindet sich in Schwedisch Lappland. Sarek in Schwedisch Lappland, der bereits im Jahr 1909 als erster Nationalpark in Europa gegründet wurde, besteht aus sehr unwegsamem Gelände und über 100 Gletschern. Er ist vor allem für Wanderer geeignet, die mit solchem Terrain bereits Erfahrung gesammelt haben. Wer die Abgeschiedenheit liebt, ist im Sarek genau richtig – die Wahrscheinlichkeit ist groß, dort keinen anderen Menschen zu Gesicht zu bekommen. Dementsprechend ist es aber auch besonders wichtig, alles, was man für dieses Abenteuer benötigt, bei sich zu haben: Ein Kompass, ausreichend Proviant, eine Karte, Toilettenpapier und ein Zelt sind unverzichtbar.

 

Der Padjelanta Nationalpark, der sich ebenfalls in Schwedisch Lappland befindet, ist vor allem wegen seiner Seen und weitläufigen Landschaft einen Besuch wert. Daneben gibt es in Schwedisch Lappland noch den Muddus Nationalpark mit seinen tiefen Schluchten und Stora Sjöfallet, der für seine Wälder und steilen Berge bekannt ist.


In Mittelschweden lädt der Fulufjället Nationalpark das ganze Jahr über zu ausgedehnten Wandertouren ein. Neben dem ältesten Baum der Welt locken vor allem die Hochebenen und Schluchten. Im Sommer lockt ein Bad in einem der klaren Seen. Sie können auch einfach in aller Ruhe herumstreifen und Beeren suchen. Dank des schwedischen Jedermannsrechts ist es jedem erlaubt, Früchte und Pilze in der Natur zu ernten. Im Winter können Sie in den Nationalparks Mittelschwedens Ski fahren oder Schneeschuhwanderungen unternehmen. Oder Sie versuchen sich im Eisklettern und meistern den höchsten Wasserfall Schwedens, der immerhin 112 Meter hoch ist.
Seit 2009 gibt es in Schweden auch einen Meeresnationalpark, den Kosterhavet, der sich über Meer und Strände im Gebiet er Kosterinseln erstreckt.