Das schwedische Parteiensystem

Das sind die wichtigsten Parteien Schwedens:

Schwedendemokraten (Sverigedemokraterne, SD)

Die Schwedendemokraten sind seit dem Jahr 2010 im schwedischen Parlament vertreten. Die Partei hat ihre Wurzeln im schwedischen Neonazi-Umfeld. Ihr gelingt es jedoch zunehmend, diese Vergangenheit auszublenden. Heute stellt sie sich als konservative und nationalistische Partei dar. Dass die Abkehr vom Neonazitum jedoch nur oberflächlich stattgefunden hat zeigt sich an einer Reihe von Vorfällen, die durch teils hochrangige Mitglieder der Partei ausgelöst wurden. So wurde ein kurdischstämmiger Komiker mit Eisenrohren bedroht und eine Passantin, die helfend einschreiten wollte, als Hure beschimpft. Der Beliebtheit der Schwedendemokraten taten diese Skandale jedoch keinen Abbruch. Auch bei den Europawahlen konnte die Partei mit ausländerfeindlichen und islamophoben Thesen Wähler für sich gewinnen. Die Partei konnte so zwei Mandate gewinnen. Der zunehmende Erfolg der Schwedendemokraten hat in dem Land jedoch auch zu einer Gegenbewegung geführt. Sowohl in den sozialen Medien als auch in Demonstrationen wird aktiv gegen Rassismus, Homophobie, Frauen- und Ausländerfeindlichkeit gekämpft. 

Feministische Initiative (Feministiskt Initiativ, F!)

Die Feministische Initiative um ihre prominente Führungsfigur Gudrun Schyman konzentriert sich in ihrem Parteiprogramm auf Gleichberechtigung, Antirassismus und auf Menschenrechte. Schyman war Vorsitzende der schwedischen Linkspartei (Vänsterpartiet), bevor sie der Feministischen Initiative beitrat. Die Partei kann in der jüngeren Vergangenheit vermehrt politische Erfolge verbuchen. Auch bei den Europawahlen konnte die Partei mit dem Wahlspruch "Setzt die Feministinnen auf den Platz Wähler für sich gewinnen und ein Mandat holen. 

Linkspartei (Vänsterpartiet)