Klima und Wetter

Verschneites Stockholm im WinterDie Jahreszeiten sind in Schweden sehr ausgeprägt. Aufgrund der Nähe zum warmen Golfstrom ist es in Südschweden jedoch häufig deutlich milder, als man das von einem skandinavischen Land erwarten würde. Dort wird es häufig erst im Februar richtig kalt. Generell kann man sagen, dass der schwedische Frühling von April bis Mai andauert, der Sommer von Juni bis August, der Herbst von September bis Oktober und der Winter von November bis März.
Die Ausprägung der einzelnen Jahreszeiten variiert jedoch deutlich, je nachdem, wo man sich in dem weitläufigen Land befindet. In Südschweden sind die Winter relativ kurz und mild, die Temperaturen im Sommer entsprechen weitestgehend denen in Dänemark und Norddeutschland. Entlang der südlichen Küsten schneit es im Winter recht selten. Im Frühling und Herbst regnet es dafür häufig, die Temperaturen liegen aber höher als im restlichen Schweden.

 

In Mittelschweden, wo auch die Hauptstadt Stockholm liegt, bemerkt man im Sommer bereits die nördliche Lage: die Temperaturen liegen im Durchschnitt ein paar Grad niedriger als in Südschweden und die Tage sind merklich länger. Im Sommer beginnt es erst gegen 23 Uhr zu dämmern, bereits ab 1 Uhr wird es wieder hell.  Im Winter fällt mehr Schnee. Im Nordwesten Mittelschwedens befinden sich einige beliebte Skigebiete.
In Nordschweden, inklusive Schwedisch Lappland, sind die Winter besonders lang, kalt und trocken. Die Durchschnittstemperaturen liegen mehrere Monate lang unter null Grad. Die Tage sind im Winter sehr kurz. Die Sommer sind zwar kurz, die Temperaturen liegen aber meist bei angenehmen 15 Grad, manchmal steigen sie auch auf bis zu 30 Grad. Ende Juni und Anfang Juli kann hier die Mitternachtssonne bewundert werden.
Im Januar liegen die Durchschnittstemperaturen zwischen 0°C und -2°C im südlichen Schweden und -12°C und -14°C in Nordschweden. Der Kälterekord wurde am 13. Dezmber 1941 in Malgovik in der Gemeinde Vilhelmina gemessen – er lag bei -53°C!

Tageslicht

An die Tage in Schweden muss man sich erst einmal gewöhnen. Die Winter sind kalt und dunkel, im Norden des Landes herrscht fast rund um die Uhr Nacht. Die langen Sommertage gleichen dies jedoch mehr als wieder aus. Dies ist sogar ganz im Süden des Landes, in Malmö, noch spürbar. Im fernen Nordschweden geht die Sonne zu dieser Zeit sogar gar nicht unter. Die Mitternachtssonne lockt jedes Jahr tausende Touristen an. Im Sommer ist es in Schweden üblich, die Abende bis spät in die Nacht draußen zu verbringen.