Jul, das schwedische Weihnachten

Schwedische Häuser und Wohnungen werden bereits zum 1. Advent festlich geschmückt, in fast jedem Fenster findet sich ein besinnlicher Lichtbogen, der den dunklen Winter aufhellen soll. Diese leuchtenden Dekorationen bleiben oft bis in den März hinein in den Fenstern stehen. Zur typisch schwedischen Weihnachtsdekoration gehört auch der "Julbok", eine Ziege aus Stroh, die man zur Weihnachtszeit in vielen Geschäften kaufen kann. Das Luciafest, das schwedische Lichterfest, das am 13. Dezember gefeiert wird, läutet die eigentliche Weihnachtszeit ein.

Ihren Weihnachtsbaum holen sich viele Schweden direkt aus dem Wald. In vielen Gegenden, vor allem auf dem Land, ist es nicht üblich, einen Baum zu kaufen. Geschmückt wird er am 23. Dezember. Am 24. Dezember werden den Vormittag über Freunde und Verwandte besucht, der Nachmittag wird meist gemütlich mit der Familie verbracht. Vor der Bescherung werden Weihnachtslieder gesungen und der in Schweden übliche Ringtanz um den Weihnachtsbaum aufgeführt. Die Geschenke bringt der "Jultomte", eine Art schwedischer Weihnachtsmann oder Weihnachtswichtel. Der Weihnachtsbaum bleibt bis zum 13. Januar, dem Knutstag stehen. Wie aus der Ikea-Werbung bekannt, wird der Baum am Knutstag auf die Straße geworfen.