Lucia, das schwedische Lichterfest

Das schwedische Lichterfest Lucia - © 9comeback - Fotolia.comDas Luciafest gehört fest in den schwedischen Kalender, neben Weihnachten und Ostern ist es eines der wichtigsten Feste des Jahres. Das Fest wird jedes Jahr am 13. Dezember gefeiert, was früher der kürzeste Tag des Jahres war und soll Licht in die dunkle Jahreszeit bringen. Für schwedische Mädchen (oder auch Jungen) ist es eine große Ehre, die Lucia verkörpern zu dürfen, die an diesem Tag überall in Schweden durch die Straßen zieht und die traditionellen Luciaumzüge anführt. Zu erkennen ist die Lucia an ihrem Kranz aus brennenden Kerzen, den sie auf dem Kopf trägt. Heutzutage werden dafür aus Sicherheitsgründen elektrische Kerzen verwendet. In ihrem Gefolge befinden sich die sogenannten tarnör, junge Mädchen mit brennenden Kerzen in den Händen sowie den stjärngossar (Sternknaben), die man sehr gut an ihren spitzen Papierhüten erkennen kann. Am Ende des festlichen Zuges befinden sich die Pfefferkuchenmännchen (pepparkaksgubbar) sowie die Wichte (tomtar).

In den schwedischen Familien beginnt das Luciafest bereits beim traditionellen Frühstück, das meist von der ältesten Tochter als Lucia serviert wird. Nach dem Frühstück gehen die Kinder normal in den Kindergarten oder die Schule, Lucia ist in Schweden kein gesetzlicher Feiertag. Dort wird jedoch meist mit einer feierlichen Prozession weitergefeiert, danach wird gesungen und der Tag gemütlich beendet. Am Abend gibt es in vielen schwedischen Städten noch einen Luciaumzug.

Die offizielle Lucia

Nicht nur in Familien, Schulen, Kindergärten und Gemeinden gibt es jeweils eine eigene Lucia, auch für ganz Schweden wird jedes Jahr die offizielle Lucia gewählt. Dafür findet ein großer Wettbewerb statt, für den sich jährlich mehrere hundert Teilnehmer melden. Auf die Gewinnerin wartet nach der Wahl ein stressiges Programm aus öffentlichen Auftritten und Teilnahmen an zahlreichen Veranstaltungen.